1 (1)

1 (1)

2

2

3

3

4

4

5

5

6

6

7

7

8

8

9

9

10

10

15

15

16

16

17

17

13

13

20

20

19

19

21

21

unbenannt (1 von 2)

unbenannt (1 von 2)

unbenannt (2 von 2)

unbenannt (2 von 2)

In der 2017|18 entstandenen und von Nina Röder betreuten Bachelor-Arbeit befasse ich mich mit der Region meines Aufwachsens. Das Weserbergland zwischen Weser und Harz ist landwirtschaftlich geprägt. Auch wenn die Flächen traditionell nicht so groß sind wie in anderen Regionen Niedersachsens, vollzieht sich auch hier ein tiefgreifender Strukturwandel. Die familiär geprägte bäuerliche Landwirtschaft wird zunehmend durch industrielle Strukturen ersetzt. Immer größere Maschinen verlangen nach immer größeren Flächen und ersetzen die menschliche Arbeitskraft. Die moderne Viehwirtschaft folgt den Gesetzen der industriellen Produktion. Die Anzahl der Höfe nimmt seit Jahren ab und die Dörfer drohen ihr Gesicht zu verlieren.

Den Blick heimwärts richten. Nach Vertrautem Ausschau halten. Es ist beruhigend und verunsichernd zugleich, wenn wir erfahren, wie tief Bilder aus einer vertrauten Umgebung in unsere Erinnerung eingebrannt sind, ohne dass wir diese Bilder vor unserem geistigen Auge abrufen könnten oder auch nur von ihrer Existenz wüssten. Erst die Gegenüberstellung mit der Umgebung fördert die gespeicherten Bilder zurück an die Oberfläche und lässt uns erkennen. Was ist geblieben? Was ist vergangen? Was ist neu hinzugekommen?

Digitales Kleinbild, 35 Bilder, Hängung im offenen Raster (14|4).